Skip to content

Die Positionen

American_Football_Positions3.svg

(Hier eine Gängige Aufstellung der Offense mit 2 Runningbacksund einem Tight End, gegen die die Defense eine 4-3 Front mit 4 Defensive Lineman und 3 Linebackern aufstellt. Zusätzlich hat die Defense 2 Safetys)

Im American Football gibt es diverse Positionen die alle eine andere Aufgabe erfüllen. Wir möchten euch die Aufgaben der einzelnen Personen erklären.

Offense:

Backfield:

Als Backfield bezeichnet man die oftmals leichteren und athletischeren Spieler hinter der Offensive Line, welche sich darum kümmern, den Ball soweit es geht in Richtung der gegnerischen Endzone zu tragen. Es besteht aus dem Quarterback, den Runningback(s) und den Wide-Receivern

Quarterback(QB): Der Quarterback ist der Captain der Offense. Er liest die Aufstellung der gegnerischen Verteidigung, gibt Spielzüge an, wirft die Pässe und trifft die Entscheidungen was in dem Spielzug mit dem Ball passieren soll. Er hat auch die Möglichkeit selber mit dem Ball zu laufen.

Athletik: Man trifft oftmals drei Typen von Quarterbacks an.

Einen kleineren wendigen Spieler, welcher gerne mit dem Ball läuft und von seiner Wendigkeit profitiert.

Einen größeren athletischen Spieler, welcher gerne mit dem Ball läuft und von seiner körperlichen Dominanz profitiert aber auch gerne Pässe wirft und von seiner Größe profitiert.

Einen größeren unathletischen Spieler, welcher oftmals Pässe wirft und eine gute Wurftechnik ausgebildet hat oder besonders gute Entscheidungen im Spiel trifft.

Runningback(RB): Der Runningback hat die Aufgabe mit den Ball durch die gegnerischen Reihen zu laufen und bekommt dementsprechend bei Laufspielzügen den Ball oftmals kurz nach Beginn übergeben. Er sucht sich Lücken in der Verteidigungslinie der Gegner oder läuft außen um diese herum. In Passspielzügen beschützt er zusätzlich den Quarterback oder fängt selber Pässe. In einem Spielzug trifft man für gewöhnlich zwischen 0-2 Runningbacks an. In der Variante mit zwei Runningbacks, dient der eine oftmals als Vorblocker, welcher den ersten Verteidiger, der den Balltragenden Runningback angreifen würde blockt, während der andere Runningback Yards gut macht.

Athletik: Man trifft oftmals zwei Typen von Runningbacks an.

Einen athletischen Spieler, welcher genug Muskelmasse und Gewicht hat, aber dennoch extrem schnell ist, um mit Wucht durch die Verteidigungsreihen zu brechen und danach durch seine Athletik noch eine Yards gut zu machen. In Pass-Situationen kann dieser Spieler selber auf eine Passroute gehen oder den Quarterback vor den anstürmenden Verteidigern beschützen. (Halfback)

Einen schweren, stämmigen Spieler, welcher durch seine Masse und Kraft eine hohe Wahrscheinlichkeit hat, erfolgreich 1-2 Yard zu laufen. Dieser Spieler kann auch optimal seinen Quarterback in Passspielzügen beschützen, indem er einen der oftmals schwereren Verteidiger die den Quarterback unter Druck setzen wollen blockt. (Fullback)

Wide Receiver (WR): Der Wide Receiver hat die Aufgabe vordefinierte Passrouten zu laufen, Verteidiger abzuschütteln und Bälle zu fangen, welche anschließend soweit es geht getragen werden sollen. Durch das spontane Abbremsen mit anschließendem Richtungswechsel (cut) probieren Sie sich von den Gegnerischen Cornerbacks zu lösen. Sie müssen diese cuts zeitlich korrekt ausführen, sodass der Ball genau in diesem Moment ankommt, bevor der Gegnerische Verteidiger reagieren kann. Der Quarterback wirft im Endeffekt den Ball nicht zum Wide Receiver sondern auf eine Stelle am Platz, wo der Wide Receiver nach X Sekunden zu sein hat. Bei Laufspielzügen blocken sie die leichteren und schnelleren Gegenspieler um den Running- oder Quarterback einen weiteren Lauf zu ermöglichen.

Athletik: Wide Receiver sind für gewöhnlich extrem schnell, sehr leicht und athletisch und bestenfalls relativ groß. Sie können im Vollsprint Bälle fangen und diese bestenfalls zum Touchdown tragen.

Wide Receiver haben meist variierende Stärken. Manche sind auf lange Strecken nicht ganz so schnell aber können dafür sehr sicher Bälle fangen. Diese Wide Receiver laufen dann oftmals kurze Passrouten um ein paar Yards gut zumachen. Andere Wide Receiver sind dafür besser lange Strecken zu sprinten oder sich gut von gegnerischen Verteidigern zu lösen. Diese laufen die Passrouten für weite Pässe.

Offensive Line:

Die Offensive Line steht beim Start eines Spielzuges direkt am Ball und besteht aus starken, schweren Spielern, welche anstürmende Verteidiger von dem eigenen Quarterback fernhalten soll, sodass dieser genug Zeit hat einen anständigen Wurf zu seinen Wide Receivern zu werfen. Eine weitere extrem wichtige und oftmals unreichend honorierte Aufgabe der Offensive Line ist das Freischieben von Lücken in der Gegnerischen Defensive Line, durch die der eigene Runningback anschließend durchlaufen kann. Offensive Line Spieler dürfen außer in gewissen Ausnahmefällen keine Bälle fangen, übernehmen oder auf Passrouten gehen.

Center(C): Der Center Spieler ist der Offensive Lineman, welcher in der Mitte (Center) der Offensive Line steht. Er hat vor dem Spielzugbeginn die Hand am Ball und ist die Person die den Spielzug startet, indem er den Ball an den Quarterback übergibt. Anschließend probiert er die angreifenden Gegenspieler von seinem Quarterback wegzuhalten, damit dieser in Ruhe einen Pass werfen kann, oder er probiert die gegnerischen Verteidiger aus dem Weg zu schieben, sodass der Runningback mehr freie Bahn zum laufen hat.

Athletik: Center sind verhältnismäßig schwere Spieler. Sie sind oftmals kleiner und haben einen niedrigen Schwerpunkt.

Offensive Guard(OG): Die Guards stehen jeweils links und rechts vom Center in der Offensive Line. Ihre Aufgabe ist es bei Pass-Spielzügen die Mitte der Offensive Line abzusichern und keinen anstürmenden Verteidiger durch die Mitte (kürzester Weg) zum Quarterback zu lassen. Nach dem geworfenen Pass, ist es ihre Aufgabe dem Ball hinterher zu stürmen und den Ballträger angreifende Verteidiger so gut es geht zu blocken. Bei Laufspielzügen ist ihre Aufgabe die Gegnerischen Verteidiger so zu schieben, dass sich Lücken für den Runningback öffnen bzw. dass sie angreifende Gegenspieler blocken, indem sie sich zwischen ihnen und dem Runningback platzieren.

Athletik: Guards sind relativ große und die schwersten Spieler der Offense. Sie sind für gewöhnlich etwas kleiner als ihre Nebenmänner (die Offensive Tackle) und haben somit einen niedrigeren Schwerpunkt, welches ihnen ermöglicht, auf kosten von Geschwindigkeit, schlechter nach hinten gedrängt zu werden.

Offensive Tackle(OT): Die Tackles stehen jeweils links und rechts von den Offensive Guards. Sie bilden oftmals das Ende der Offensive Line an beiden Seiten. Ihre Aufgabe ist es bei Pass-Spielzügen Verteidiger, welche über die Außenseite anstürmen zu blocken. Nach dem geworfenen Pass, ist es ihre Aufgabe dem Ball hinterher zu stürmen und den Ballträger angreifende Verteidiger so gut es geht zu blocken. Bei Laufspielzügen ist ihre Aufgabe die Gegnerischen Verteidiger so zu schieben, dass sich Lücken für den Runningback öffnen bzw. dass sie angreifende Gegenspieler blocken, indem sie sich zwischen ihnen und dem Runningback platzieren. Bei den Tacklen unterscheidet man zwischen Left- und Right-Tackle. Der Left-Tackle hat zusätzlich zur Aufgabe des Right-Tackles die Verantwortung keinen Spieler über die linke Seite den Quarterback attackieren zu lassen. Die meisten Quarterbacks sind Rechtshänder und schauen dementsprechend beim Werfen seltener zur linken Seite. Ein unentdeckter Angriff über die link Seite, ohne dass der Quarterback eine Verteidigungshaltung einnehmen kann kann zu dem fallen Lassen des Balles oder schweren Verletzungen führen, die die Saison kosten könnten. Der Left-Tackle trägt daher eine hohe Verantwortung.

Athletik: Tackles sind große und schwere Spieler. Sie sind für gewöhnlich etwas größer als ihre Nebenmänner (die Offensive Guards) und haben dadurch oftmals einen Geschwindigkeitsvorteil, den sie gegen die leichteren und schnelleren Verteidiger brauchen.

Tight End(TE): Tight Ends sind Hybrid-Spieler. Anders als ihre Kollegen in der Offensive Line, dürfen sie Bälle fangen und übergeben bekommen. Es gibt eine beliebige Anzahl an Tight Ends an der Line, jedoch spielen die meisten Teams mit einem oder garkeinem Tight End. Der Tight End übernimmt je nach Situationen und Spielzug entweder Aufgaben des Offensive Tackles, des Wide Receivers oder selten auch des Runningbacks.

Athletik: Tight Ends vereinen die wichtigen Eigenschaften von Offensive Tackles, Wide Receivern und Runningbacks und sind aus diesem Grund oftmals Ausnahme-Athleten. Sie sind minimal leichter als die Kollegen an der Offensive Line aber dennoch stark und schwer genug um einen anstürmenden gegnerischen Lineman zu blocken. Sie sind relativ groß und schnell um gute Pass-Anspielstationen zu bieten ohne es den gegnerischen Passverteidigern, welche oftmals deutlich leichter sind, zu einfach zu machen, sie zu verteidigen. Sie können ebenfalls gut Bälle fangen und schaffen es in der Regel nach einem “catch” (fangen des Balles) ähnlich dem Runningback noch einige Yards gut zu machen, da sie nun durch ihre Größe und Gewicht den Gegnerischen Passverteidigern  überlegen sind.

Defense:

Backfield:

Als Backfield bezeichnet man die oftmals leichteren und athletischeren Spieler hinter der Defensive Line, welche sich darum kümmern das Pass-Spiel des Gegners zu zerstören oder Läufe zu stoppen, welche es durch die Defensive Line (oder an ihr vorbei) geschafft haben. Es besteht aus den Cornerbacks, den Safety(s) und den Linebackern.

Safety(S): Der Safety ist die “letzte Bastion” der Verteidigung. Er steht am nähsten an der eigenen Endzone und soll als letzter Verteidiger agieren, wenn alle Stricke reißen oder die Cornerbacks bei weiten Pässen der gegnerischen Offense unterstützen. Alternativ steht der Safety relativ weit vorne, wenn von einem Gegnerischen Laufspiel ausgegangen wird oder er selber den Quarterback attackieren möchte(Blitz). Er liest den Spielzug und orientier sich am Ball, sodass er immer dort ist, wo der Ball letztendlich auch ankommt. Da das Überwinden des Safetys oftmals in einem Touchdown endet, muss der Spieler sehr “tacklesicher” sein. (er darf ankommende Ballträger nicht verfehlen, wenn er sie zu Boden bringen möchte) Je nach aufstellung der Defense gibt es eine variierende Anzahl Safetys.

Athletik: Safetys sind sehr athletische Spieler. Sie gehören zu den schnellsten Spielern auf dem Platz.

Man unterscheidet oftmals zwischen zwei Arten von Safetys.

Dem Strong Safety, welcher auf der Seite des Feldes steht, auf welchem sich mehr Gegenspieler befinden (Strong Side) Er ist meist schwerer als sein Safety Kollege und steht meist weiter vorne um das Gegnerische Laufspiel zu verhindern. In vielen Fällen deckt er den Tight End der Offense ab, falls dieser auf eine Passroute geht.

Dem Free Safety, dieser Spieler ist leichter und schneller als der Strong Safety und steht meist ziemlich weit hinten um weit geworfene gegnerische Pässe abzufangen abzuwähren. Er unterstützt in diesem Fall die Cornerbacks.

Cornerbacks(CB): Der Cornerback ist der Gegenspieler von den Wide Receivern der gegnerischen Offense. Seine Aufgaben sind es, das Passspiel der Gegner zu verteidigen. Hierbei verteidigen sie entweder einen Teil des Feldes gegen alle Gegenspieler die in diesem Teil probieren einen Pass zu fangen (Zone Coverage) oder verteidigen einen zugewiesenen Wide Receiver direkt und verfolgen diese über den ganzen Spielzug (Man Coverage). In manchen Fällen attackieren Cornerbacks den Quarterback der Gegner (Blitz) um diesen unter Druck zu setzen, da sie oftmals keinen zugeteilten Blocker in der Offense haben. Der eigentlich von Ihnen verteidigte Spieler muss währenddessen von einem anderen Verteidiger verteidigt werden. Als Verteidigungsmöglichkeit laufen sie nah an den gegnerischen Wide Receivern, welche wiederum durch das schlagen von Haken (cutten) probieren sich von dem Verteidiger zu lösen. Sollte ein Ball auf den Wide Receiver geworfen werden, kann der Cornerback diesen Ball selber fangen (Interception) und in Richtung der gegnerischen Endzone tragen oder abwehren (Deflection). Meistens reicht es, wenn der Cornerback einen Wide Receiver so gut deckt (nah bei ihm bleibt), dass der Quarterback diesen aus Angst vor einer Interception nicht anspielt oder warten muss bis dieser es schafft sich zu lösen, wodurch die anstürmenden Verteidiger mehr Zeit haben, den Quarterback vor dem Pass zu Boden zu bringen (Sack)

Athletik: Cornerbacks ähnen in ihrer Athletik oftmals sehr stark den Wide Receivern. Sie sind extrem schnell, sehr leicht groß und athletisch.

Linebacker(LB): Die Linebacker verteidigen in erster Linie das Laufspiel und machen Druck auf den gegnerischen Quarterback. Vor und während des Spielzuges lesen sie die Bewegungen der gegnerischen Offensive um zu erahnen, wo der Lauf entlang gehen soll und ihn möglichst frühzeitig zu stoppen. Sollte ein Pass gespielt werden, unterstützen sie die Cornerbacks und den Safety bei der Verteidigung. Der gegnerische Quarterback und Runningback werden oftmals probieren, die Linebacker zu täuschen, indem sie Spielzüge antäuschen. Sollte ein Lineback auf so eine Täuschung hereinfallen und seine Verteidigungsposition verlassen, öffnet er Räume für die Gegnerische Offense, diese Position zu attackieren. Die Linebacker müssen versuchen so etwas zu verhindern. Es gibt unterschiedliche Arten von Linebackern. Linebacker attackieren oftmals auch den gegnerischen Quarterback (Blitz) um ihn zu Boden zu bringen bevor er einen Pass wirft oder ihn zu Fehler zu bringen.

Der Middle Linebacker (Mike): Er steht mittig vom Feld und ist oftmals der Captain der Defense und gibt Ansagen, wie die Defense agieren soll. Er liest den Spielzug vor dem Snap und probiert zu erahnen, wie man die gegnerische Offense am besten Stoppen kann. Eine weitere Hauptaufgabe ist das Stoppen von Laufspielzügen und kurzen Pässen durch die Mitte. Bei langen Pässen oder bei Läufen über außen, unterstützen sie die jeweils anderen Verteidiger. Es gibt meistens 1-2 Middle Linebacker

Die Outside Linebacker (Will und Sam): Sie stehen links und rechts vom Middle Linebacker. Ihre Aufgaben sind das Stoppen von Läufen und kurzen Pässen, welche außerhalb der Line verlaufen. Bei langen Pässen Unterstützen sie die Conerbacks und den Safety, bei Läufen durch die Mitte unterstützen sie die Middle Linebacker. Den Outside Linebacker, welcher auf der Seite vom Feld steht, auf welcher sich mehr Offense Spieler befinden (Strong Side) nennt man meistens “Sam”. Der Sam ist meistens der Stärkste Linebacker, da über die Strong Side viele Spielzüge gehen und es seine Aufgabe ist, diese zu stoppen. Auf der Strongside findet er oftmals einen Tight End oder Fullback, welche ihn blocken wollen. Er agiert auch als Haupt-Verteidiger des Tight Ends, falls dieser auf eine Passroute geht. Auf der anderen Seite des Feldes befindet sich der “Will” Linebacker. Er trifft anders als der Sam seltener auf blockende Lineman oder Tight Ends und die Läufe gehen seltener auf seine Seite. Er ist daher eher ein Passverteidiger oder attackiert den Quaterback, welcher meistens in Richtung der Strong Side guckt um Pässe zu werfen aus dem toten Winkel (Blind Side) . Sollte dennoch ein Lauf auf seine Seite gehen, ist er dafür zuständig den Lauf früh zu stoppen. Es gibt meist 2 Outside Linebacker.

Athletik: Linebacker sind in der Regel mittelschwere, muskulösere Spieler. Die Middle Linebacker haben meist eine schwere Statur als die Outside Linebacker um im Zweifelsfall auch einen schweren Fullback der durch die Mitte läuft zu stoppen. Die Outside Lineback sind für gewöhnlich etwas leichter und schneller, da sie mehr Pass-Spiel verteidigen müssen und mit den schnellen Halfbacks bei Läufen über die Außenseite mithalten müssen.

Defensive Line:

Die Defensive Line steht beim Start eines Spielzuges direkt am Ball gegenüber der Offensive Line. Sie besteht ebenfalls aus starken, schweren Spielern, die bei einem Pass-Spielzug die Aufgabe haben den Quarterback zu attackieren und bei einem Laufspielzug den Lauf frühzeitig zu stoppen, da sie die erste Instanz sind, die der Läufer überwinden muss. Die Offense Line wird bei einem Laufspielzug probieren, die Defensiveline in eine Richtung zu schieben, um Lücken für den Läufer zu öffnen. Der Defensive Line Spieler darf dieses nicht zulassen und muss entgegen drücken. Bei einem Pass-Spielzug wird sie probieren die Defensive Line nicht zu ihrem Quarterback zu lassen, da die Defensive Line den kürzesten Weg zum Quarterback hat. Die Defensiveline muss es schaffen den Quaterback stark unter druck zu setzen. Die Defensive Line besteht meistens aus 3 oder 4, selten auch aus 5 Spielern.

Defensive Tackle(DT): Der oder die Defensive Tackle stehen in der Mitte der Defensive Line. Ihre Hauptaufgabe ist es ihre Position zu halten. Sie werden oftmals mit 2 Offensive Linern konfrontiert (Center + Guard) welche probieren sie wegzuschieben. In Pass-Szenarios ist es ihre Aufgabe die gegnerische Online frontal nach hinten zu schieben, sodass der Quarterbacker immer mehr Druck von vorne bekommt und der Wurfwinkel für kurze Pässe in die Mitte durch die großen Offensive Liner, welche immer näher kommen kleiner wird. Sollte ein Lauf außen um die Line herum gehen, müssen die Defensive Tackle den Lauf verfolgen oder dafür sorgen, dass keine Offensive Lineman ihre leichteren Linebacker oder Cornerbacks behindern den Lauf zu stoppen.Man unterscheidet hier zwischen zwei arten von Defensive Tackles. Dem Nosetackle, welcher sehr zentral beim Center der Offensive Line steht und die meisten Blocks von Center+Guard abbekommt (Double Team) und der normale Defensive Tackle oder auch “3 Technique Tackle” genannt. Dieser steht etwas weiter außen und spielt häufiger 1 vs. 1 gegen einen Offensive Lineman oder bekommt ein Double Team Block von dem Offensive Guard und dem Offensive Tackle auf seiner Seite. Die Defensive Tackles werden vom Middle Linebacker anhand seiner Interpretation der Offense so aufgestellt, dass der schwere Defensive Tackle meist das Doubleteam abbekommt.

Athletik: Defensive Tackle spielen oftmals gegen 2 gegnerische Offensive Lineman. Sie müssen dementsprechend schwer und stark sein, um im Zweifelsfall ihre Position in der Line zu halten, ohne weg geschoben zu werden. Sind sind nicht selten die schwersten Spieler auf dem Platz. Der Nosetackle ist hierbei nochmal ein gutes Stück schwerer als der 3 Technique Tackle. Defensive Tackle müssen sehr explosiv sein und im Passfalls mit 100% Leistung die Gegnerische Offensive Line und den Quarterback angreifen. Hier heißt es ca. 5 Sekunden Vollgas! Danach ist der Pass meistens raus. Bei den Defensive Tackles gibt es zum einen große Tackles, welche kurze, tief gewurfene Pässe durch die Mitte gut abwehren können oder kleinere Tackle, welche einen niedrigeren Schwerpunkt haben und sich somit schwerer wegschieben lassen.

Defensive End(DE): Die Defensive Ends sind die Spieler an der Außenseite der Defensive Line. Ihre Hauptaufgabe bei einem Laufspielzug der Offense ist es, Läufe welche außen der der Line vorbeigehen sollen, zu stoppen. Bei einem Passpielzug ist es ihre Aufgabe den Quarterback von der Seite zu attackieren, sodass dieser im bestenfall frontal von den Defensive Tackles unter druck gesetzt wird und von der Seite die Defensive Ends kommen. In diesem Szenario kann der Quarterback nur nach hinten ausweichen, was einen Pass erschwert und enormen Raumverlust bedeuten würde, wenn er dort zu Boden gebracht wird. Ähnlich wie bei den Linebackern probiert die gegnerische Offense oftmals die Defensive Ends in die Irre zu führen, indem sie z.B. einen Lauf über die linke Seite antäuschen, aber eigentlich rechts lang laufen. Sollte der Defensive End der rechten Seite zu früh reagieren und nach links gehen, wird der Offensive Tackle seine Schulter gewinnen und der Defensive End hat nachträglich kaum noch eine Chance, die rechte Seite zu verteidigen, da der Offensive Tackle sich stehts zwischen ihm und dem Läufer platzieren wird. Ein weiterer gängiger Trick ist es, dass ein schneller, wendiger Quarterback seinem Offensive Tackle bewusst sagt, dass dieser den Defensive End über die Außenseite durchlassen soll. Sobald der Defensive End nun fast auf höhe des Quaterbacks ist, läuft der meist schnellere Quarterbackan der Außenseite der defensive Line vorbei, die eigentlich von diesem Defensive End verteidigt wird. Die Defensive Ends müssen aus dem Grund sehr gut darin sein, Spielzüge zu erkenne, dürfen sich nicht täuschen lassen und müssen so spielen, dass sie jeder Zeit auf spontane Planänderungen der Gegner reagieren können.

Bei den Defensive Ends unterscheidet man meist zwischen dem Strong Side Defensive End und dem Weak Side Defensive End.

Der Strongside Defensive End steht auf der Seite der Defensive Line, auf der mehr Spieler der Offensive sind. Hier steht in den meisten Fällen ein Tight End oder ein Receiver, welcher zusammen mit dem Offensive Tackle auf der Seite ein Double Team auf den Defensive End spielen. Der Ball der Offense wird in den meisten Fällen über die Strongside bewegt, wodurch der Strong Side Defensive End öfters einen Ballträger attackieren muss als der Weak Side Defensive End.

Der Weak Side Defensive End steht auf der anderen Seite der Defensive Line. Er spielt meistens 1 vs. 1 gegen den Left Tackle des Gegners und soll den Quarterback aus dem toten Winkel attackieren (falls Rechtshänder). Über seine Seite gehen weniger Spielzüge, er ist muss jedoch einen Lauf über seine frühzeitig Seite stoppen, falls der Gegner einen Lauf auf die Weak Side spielt.

Athletik: Defensive Ends wiegen für gewöhnlich weniger als die anderen Lineman, da sie beim Angriff auf den Quarterback sehr schnell sein müssen. Sie müssen jedoch schwer und stark genug sein, einen Offensive Tackle, welcher sie wegschieben will, im Zweifelsfall ein paar Sekunden an Ort und Stelle zu halten, sodass der Laufspielzug der Offense weiter außen stattfinden muss und die Linebacker mehr Zeit haben nach vorne zu kommen.

Der Strongside Defensive End (SE) ist oftmals körperlich sehr dominant und groß, er muss trotz hoher Geschwindigkeit stark genug sein, ein Double Team Block von einem Offensive Tackle und einem Tight End stand zu halten. Außerdem gehen die meisten Läufe und Pässe auf seine Seite. Durch seine Größe kann er so gut Pässe abwehren oder abfangen. Durch seine Muskelkraft und Technik muss er in der Lage sein, sich von 1-2 Blockern zu lösen um einen Laufspielzug über die Außenseite schnell zu stoppen. Bei Pass-Spielzügen muss er trotz des hohem Gewichtes schnell und ausdauern genug sein, den Ballträger zu verfolgen.

Der Weakside Defensive End (WE) ist meistens nicht so stark wie der Strongside Defensive End, dafür ist er etwas leichter, schneller und besser beim Angriff auf den Quarterback (Bessere Technik sich an Offensive Lineman vorbei zu kämpfen). Er steht dem Left Offensive Tackle (für gewöhnlich der bessere Tackle) gegenüber und stürmt häufiger als der Strong Side Defensive Endauf den Quarterback los. Sollte er es schaffen den Offensive Tackle zu schlagen, attackiert er den Quarterback meistens aus dem toten Winkel (Blind Side) wodurch er gute Chancen hat einen Ballverlust zu provozieren oder den Quarterback mental in ein Stadium zu bringen, sodass dieser jederzeit befürchtet von hinten oder der Seite zu Boden geschlagen zu werden, welches Auswirkungen auf sein Passspiel haben kann.

Special Teams:

In den Special Teams spielen Spieler, welche Sonderaufgaben die nur ein paar mal pro Spiel (wenn überhaupt) anfallen perfektioniert haben. Dies sind oftmals auch Spieler, welche zusätzlich noch in der Offense oder der Defense spielen.

Kick-Off Team:

Das Kick-Off Team kommt immer zum Einsatz, wenn man eine Halbzeit beginnt oder Punkte erzielt hat. Die Aufgabe des Kick-Off Teams besteht darin, den Ball möglichst weit in die Gegnerische Hälfte zu schießen und ihn anschließend soweit hinten wie es nur geht zu sicher. Der Gegner hat die Möglichkeit, den Kick-Off zu fangen und soweit zu tragen wie er kommt. Das Kick-Off Team kann dies verhindern, indem sie den Gegner so früh es geht zu Boden bringen oder der Kick so lang in der Luft war, dass der Gegner signalisiert, dass er den Ball fängt aber nicht weiter laufen möchte.

Das Kick-Off Team besitzt einen Place Kicker, welcher darauf trainiert ist einen liegenden Ball präzise zu schießen und  10 Verteidigern, welche den Ball sichern sollen.

Kick-Off Return Team:

Das Kick-Off Return Team spielt gegen das Gegnerische Kick-Off Team und hat die Aufgabe, den gefangen Ball nach dem Kick-Off soweit es geht in Richtung der gegnerischen Endzone zu tragen.

Es besteht aus 1-3 Kick-Off Returnen, welche schnell Läufer sind und gut anstürmenden Verteidigern ausweichen können.

Zusätzlich gibt es Vorblocker, welche vor dem balltragenden Kick-Off Returner laufen und den ersten anstürmenden Verteidiger blocken. Diese Vorblocker haben das Feld im Auge (während der Kick-Off Returner den Ball im Auge behält um ihn zu fangen) und signalisieren dem Kick-Off Returner nach dem Fangen, wie er vorzugehen hat. (Stehen bleiben, links, rechts oder durch die Mitte laufen)

Die anderen Spieler des Kick-Off Return Teams haben die Aufgabe, anstürmende Verteidiger daran zu hindern an den Ballträger zu gelangen, sodass dieser soviel Yards gut machen kann, wie es nur geht.

Field Goal Team:

Das Field Goal Team kommt zum Einsatz, wenn die Offense kurz vor der Gegnerischen Endzone aufgibt den letzten Versuch dafür zu opfern neue 10 Yards oder einen Touchdown zu ergattern. Es probiert den Ball durch die Beiden Torpfosten am Ende der Endzone zu schießen. Die Defense des Gegners probiert währenddessen sich in die Schussbahn zu werfen um das Field Goal zu blocken. Das Field Goal Team kann sich auch dafür entscheiden, ein Fieldgoal lediglich anzutäuschen. Der Holder kann in diesem Fall aufstehen und die fehlenden Yards selber erlaufen oder einen Pass werfen. (Fake Fielgoal)

Hier für gibt es einen Place Kicker. Dieser ist trainiert, einen Ball welcher am Boden liegt präzise zu schießen. Zusätzlich gibt es einen Holder, welcher den Ball zu Anfang entgegen nimmt und für den Kicker auf dem Boden platziert. Holder sind oftmals gute Werfer, wie z.B. Quarterbacks oder ehemalige Quarterbacks um im Falle von einem Täuschungsversuch selber einen Pass zu werfen.

Außerdem besitzt es einen Long-Snapper. Dieser übernimmt die Aufgabe des Centers im Field Goal Team. Der Unterschied liegt darin, dass der Center einen Ball zu Beginn für gewöhnlich 4-8 Yard zwischen seinen Beiden durch zum Quarterback werfen muss. Der Place Kicker und der Holder  hingegen steht deutlich weiter hinten (12-14) Yard und der Holder, welcher den Ball bekommen soll, kniet auf dem Boden, wodurch der Snap viel tiefer kommen muss. Auf diese Distanz ist es deutlich schwerer einen gezielten Snap hinzubekommen. Ein speziell ausgebildeter Spieler, der solche Snaps macht darf im Kick-Off-Team nicht fehlen.

Punt Team:

Das Punt Team kommt zum Einsatz, wenn man seinen vierten Versuch nicht ausspielen möchte, um weitere 10 Yards oder einen Touchdown zu erzielen, jedoch noch zu weit weg ist um sich ein Field Goal zuzumuten. Bei dem Punt wird der Ball ähnlich wie beim Kick-Off soweit es geht in die gegnerische Hälfte geschossen. Da der Ball nicht vom Boden aus geschossen wird, lässt er sich in einem größeren Bogen schießen und die Verteidiger haben mehr Zeit den Ballträger zu erreichen bevor dieser losläuft bzw. schon viele Yards zurück gelegt hat.

Anders als beim Kick-Off darf der Gegner den Punter attackieren. Wodurch es ebenfalls eine Offensive Line gibt die dies verhindern soll. Diese Offensive Line besteht in dem Fall aber selten aus “normalen” schweren Offensive Line Spielern, sondern viel mehr aus schnellen Spielern, welche anschließend den Ball hinterherrennen.

Zusätzlich gibt es einen Shield. Dieses Shield besteht aus einer diversen Anzahl von Spielern, welche zwischen dem Long Snapper und dem Punter stehen. Ihre Aufgabe ist es einen Gegner der es durch die Offensive Line geschafft hat in letzter Instanz abzuwehren, so dass der Punter seinen Schuss ausführen kann.

Den Kicker im Punt Team nennt man Punter. Er unterscheidet sich vom Place Kicker, dass er den Ball ähnlich wie ein Torwart beim Fußball aus dem “Volley schießt” und der Ball nicht still am Boden liegt. Punter und Place Kicker sind selbst im Profibereich oftmals die selbe Person. Der Punter muss anders als der Placekicker auch im Notfall die Aufgabe eines Safetys erfüllen (Tackle sicher sein), da er der letzte Spieler ist, den der Gegnerische Punt Returner überwinden muss um den Ball zum Touchdown zu tragen.

Im Punt Team gibt es ebenfalls einen Long Snapper, nur dass dieser den Ball nicht zu einem Holder wirft, sondern der Punter den Ball direkt fängt, um ihn sofort wegzuschießen.

Punt Return Team:

Das Punt Return Team ist dafür da, den Punt eines Gegners zu blocken, einen misslungenen Long Snap zu sichern und den Ball nach einem Punt zu fangen und ihn soweit es geht in Richtung der gegnerischen Endzone zu tragen. (Analog Kick-Off Return Team).

Das Punt Return Team muss aber auf der Hut sein. Das Gegnerische Punt Team hat die Möglichkeit, einen Punt anzutäuschen (Punt Fake) um anschließend einen Pass oder Lauf für die fehlenden Yards zu starten.

Sollte der Gegner einen Punt-Versuch starten, ist die erste Aufgabe des Punt Return Teams, probieren den Punter zu Boden zu bringen, bevor dieser den Schuss durchbekommt. Alternativ wird probiert sich in die Flugbahn des Punts zu werfen und ihn zu blocken. Sollt der Punt gelingen, ist die Aufgabe des Punt Return Teams die anstürmenden gegnerischen Spieler von ihrem Punt Returner fernzuhalten, sodass dieser soweit laufen kann wie nur möglich.

Der Punt Returner hat die selbe Aufgabe wie der Kick-Off Returner, er soll den Ball fangen und soweit es geht in Richtung Endzone des Gegners tragen. Er ist ein schneller Spieler, welcher gut angreifenden Gegenspielern ausweichen kann. Er hat meistens jedoch keinen direkt Vorblocker und die Gegner kommen ihm oftmals deutlich näher bevor er den Ball fangen kann, als beim Kick-Off. Daher muss er schnell entscheiden, wie er nach einem gefangen Punt reagiert.