Playoffs Baby! Spiele ohne Netz und zweiten Boden! Spiele in denen es um Alles geht!

So auch vergangenen Samstag an welchem die Kassel Titans die zweitplatzierten der Gruppe West, Saarland Hurricanes II begrüßen durften.
Das Wetter war…joa…sagen wir mal “herbstlich”. Jedenfalls hat sich glaube ich unsere Sponsor “The Flying Coffee” gefreut, konnten diese diesmal deutlich Mehr Heißgetränke verkaufen als im Hochsommer.
Trotz erschwerter Parkplatzsuche aufgrund diverserer Veranstaltungen nahe der Karlsaue (letztes Documenta-Wochenende, Floraausstellung in der Karlsaue und Nord/Süd Derby KSV Hessen Kassel vs. Offenbach Kickers) haben ca. 420 ZuschauerInnen den Weg zur Hessenkampfbahn gefunden. Und was soll ich sagen…die waren so laut, bei der Moderation musste ich stellenweise neu ansetzen, da ich mein eigenes Wort nicht mehr hören könnte.
Wirklich überragende Stimmung und absoluter Abriss. Da sprang das Herz.

Während also der ein oder andere Fan noch auf Parkplatzsuche war, begann unterdessen das Spiel pünktlich um 15:00 Uhr. Die Titans, wie kann es anders sein, gewannen mal wieder den Cointoss und entschieden mal einen neuen Weg zu gehen und direkt mit der Offense zu starten. Ein Unterfangen, welches sich durchaus als “valid” beschrieben lassen kann, führte bereits der Erste Drive zu Punkten.
Nach ein paar Läufen, Screenpässen und 2 Strafen der Gäste kamen die Jungs von Coach Cool schnell an die 20 Yardline der Gäste. Snap, Handoff an Luca Brinner #28 und dann…ja was wohl…üüüüberragendes Blocking unserer O-Line. Lukas Hampel (#78) pullt auf links und nimmt den Gegenspieler von Max Nußer (#63/96) raus. Dieser kann direkt 2nd Level sprinten und setzt zum entscheidenden Block für Luca an. Erst an der 1 Yardline wird dieser überhaupt erstmal berührt. Allerdings ist es da schon zu spät. Den Antritt kann man nicht stoppen! Luca überquert die Goalline! Touchdown! Da muss Luca aber mal für die Big Boys ne Runde Capri Sun spendieren. Insane gutes Blocking.

PAT war auch gut! Simon Fröhlich (#4) mit 5/6 PATs an diesem Tag. Nur einer ging in die Hose (sprichwörtlich), aber dazu später wohl mehr.

Nun ging es also das Feld wieder runter und unsere Defense durfte geprüft werden.

Diese Prüfung auf den ersten Blick aber eher so 9-Live Quizfrage “Was ist eine ätzende Flüssigkeit – Säure oder Sahne?” denn bereits das erste Play lies vermuten, dass nicht alle Hurricanes den Tag unbeschadet überstehen werden. Snap, Handoff und BOOM! Defense End René Schreiber (#83) kommt zum “Hallo” sagen vorbei. Tiefes Tackling, Progress gestoppt! Jay Ferill (#38) setzt die Execution. Das nenn ich mal Begrüßung auf Nordhessisch. René bringt die Blumen, Jay die Pralinen.

Auch in der Passverteidigung zeigen sich die Titans sehr diszipliniert. Zwar kann nicht jeder Catch an diesem Tag unterbunden werden, doch war es den Gästen in den seltensten Fällen möglich noch weitere Yards after Catch zu machen. Berührte der Ball die Fingerspitzen, konnte man sich meist umgehend auf einen Hit einstellen. So kam es aber dennoch, wenn auch nicht ganz ohne Mithilfe von Glück, dazu, dass die Hurricanes II sich bis an die 24 Yardline der Titans heran spielten. Im 3ten und 1 der kurze Pass. Len Grübbel (#30) antizipiert dies aber und setzt sich im entscheidenden Moment zwischen Ball und Receiver! Interception an der eigenen 20! Doch damit nicht das Ende vom Lied! Lens Mitspieler schalten direkt um und blocken für Ihn den weg frei. Dieser kann einen ordentlichen Lauf vorweisen ehe er an der Saarländer 44 gestoppt werden kann.

Was ein Start der Hausherren! Die Offense punktet, die Defense holt den Ball zurück. Da fällt schon direkt ein wenig Last von den Schultern.

Einem Lauf von Luca folgt eine Facemask Strafe gegen die Gäste. Diese zwei schnellen Raumgewinne befördern die Jung sin Weiß-Blau in die Redzone. 4 Plays später heißt es 2nd and Goal.
Anton Brinner (#5) in der Motion von rechts nach links. Man hört zwar ein Rufen, doch reagieren die Verteidiger zu spät. Aus der Motion wird Anton auf der Slant angespielt und kann mit dem Ball in den Händen ungehindert in die Endzone diven. Starkes Playcalling hier mit perfekter Ausführung.
Somit 14:00 nach nur zwei Offense-Drives. Nice.

Saarland beginnt im Folgenden an der eigenen 18. Nach weitem Punt, schafft es keiner aus dem Returnteam Florian Karger (#21) aufzuhalten. Ein Bilderbuchtackling des Linebackers bringt seine Defense in gute Ausgangsposition.

Allerdings sollte Florian evtl. mal Nachhilfe in Puncto Tackling geben, wird dies nicht von allen so praktiziert wie von ihm. Overpercuited, zu hoch angesetzt, nicht konsequent bis zum Ende durchgezogen…es gibt oftmals Situationen wo man sich denkt “Wieso steht der Typ noch?”

So auch im Folgenden. Eigentlich war der Ballträger schon an der LoS gestopt. Doch kann sich dieser aus einer Traube weißer Jerseys befreien und läuft rechts das Feld runter. Julian “Bambi” Däschner (#9) welcher eigentlich für die Deckung auf der anderen Seite eingeteilt war, überquert das Feld im Vollsprint und kommt seinem Team zur Hilfe. Als letzter Mann drängt er den Ballträger ins aus und verhindert schlimmeres. Und Leute…so ein Footballfeld ist nicht gerade schmal. Da in der Diagonale runter zu wetzen und den finalen Hit zu setzen. Das ist keine Selbstverständlichkeit!
Und auch kurze Zeit später wieder der Youngstar im Mittelpunkt! Nach dem eingehens enormen Raumgewinn, beißen sich die Gäste an den Kasselern die Zähne aus. Schnell heißt es 4&10 an der Titans 26 Yardline.
Aus einer Situation, in welcher man eigentlich einen Punt erwartet, spielen die Saarländer aus. Allerdings findet deren Quarterback keine Anspielstation im Deckungsschema der Hausherren. Was also tun? Beine in die Hand und selber gehen. Rechts raus verpasst zunächst zwei Titans das Tackling ehe Bambi dem Treiben via Hechtsprung in die Beine der Saarländer #7 ein Ende setzt.
Die D! hält stand! Turnover by Downs!

Die Offense spielt ein paar smarte Plays bis hin zur Spielfeldmitte, dann heißt es auch schon Seiten tauschen! Das erste Quarter ist vorbei!
Es folgt ein 1-A-platzierter tiefer Pass unseres Spielmachers Kevin direkt in die Arme von WR Anton. Dieser bekommt die Arme aber nicht zusammen und lässt den Ball dropen.
Wieso ich das erwähne? Weil Anton ein überragendes Spiel geliefert hat und ich ihn einfach bissl ärgern will. Am Donnerstag vor dem Spiel waren wir nämlich bei einer Veranstaltung der HNA welche von unserem Partner, der Hütt Brauerei ausgetragen wurde. Und wem ist es denn nicht schon einmal selbst passiert…nach dem Verzehr von 1 bis…”mehr als 1″ Hopfenbrausen macht man manchmal Dinge, die man am Ende evtl. bereut. Story Short; wettet niemals einen Einsatz mit eurem QB und Top WR über persönliche Touchdowns und Spielausgang. Es könnte sein, dass Ihr diese Wette verliert.
Zudem sieht man in den Aufnahmen vom Spiel nicht den “fast-catch” selbst, sondern nur die Reaktionen der Sideline. Zum Jubel ansetzende, hochgerissene Arme, werden urplötzlich hinter dem Kopf verschränkt und man hört ein raunedes “JaaaAAHHH OHHHHH” durch die Riehen fliegen. Und das hat in der Summe einfach einen ur-komischen Charakter.

Aber gut. Wenn nicht Anton, dann eben der jüngere Brinner! Screen nach links und dann 12y nach vorn zum neuen Firstdown!

Die Runningbacks, welche nach alter Manier durchrotieren scheinen eh gut drauf zu sein. Jetzt mal Viktor Geringer (#7) und Arian Schabany (#22) auf dem Feld. Lead über Links. Max Nußer blockt den Linebacker nur kurz an und überlässt Viktor den Rest. Dieser verpasst allerdings seinen Gegenspieler, sodass dieser plötzlich direkt vor Arian steht. Dieser versucht noch nach links auszuweichen, wird aber bereits vom LB umarmt, welcher nicht nur den Tackle macht, sondern dabei auch noch den Ball aus den Händen unseres Neuzugangs schlägt. Fumble! Und da ein schwarzes Jersey den freien Ball sichern kann auch Turnover an der 46 der Gäste. Ouch!

Nach dem ersten Turnover im Spiel regnete es direkt Punkte. Gelingt den Hurricanes II dies auch?
Zunächst tun die Gäste sich schwer mit Raumgewinnen. Zwar erreichen sie das neue Down, doch nie ohne Hits einstecken zu müssen. Oftmals ist der Progress bereits im Backfield gestopt. René, Jay, Alexander Hochbein (#41), Lennart Kröhnert (#41), David Suarez (#99) sie Alle fliegen durch die Reihen der Landeshauptstädter und lassen das Plastik scheppern.
Doch reicht es am Ende dennoch für den mühsam erzwungenen Raumgewinn. Ein langer lauf, einer der wenigen des Spiels konnte in letzter Sekunde kurz vor der Goalline von Jan Jäger (#59) gestoppt werden.
Somit also 4  frische Versuche, 2 Yards vor der Endzone der Titans. Und diese 4 Versuche brauchten die Gäste dann auch tatsächlich. Erst im letzten Try gelang es den Gästen die Line zu überqueren. Wobei es sich auch nur um die Ballspitze gehandelt haben muss, da sowohl Ballträger, als auch das Spielgerät selber am Ende vor der Linie lagen.
Anyways! Wir schauen auf den PaT! Und wieso tun wir dies? Na klar…weil da was passiert ist! Gleich 4 Titanen bahnen sich den Weg in Richtung Kicker. Am Ende ist es wie ich meine Alexander, welcher die Finger entscheidend an den Ball bekommt um diesen abzulenken. Auf den Boden kullernd greifen plötzlich die Hände von D-Lineman Omar Rahy (#51) nach dem Leder und sichert diesen. Extrapunkt nicht gut! Es steht 14:06!

Unsere Offense startet nach Touchback an der eigenen 25. Snap auf Kevin, der scant das Feld und wirft abermals einen tiefen Pass auf Anton. Dieser weiß inwzsichen wieder, wie man die Arme zusammen führt und fischt den Ball an der Saarland 40 aus der Luft. Von da aus gibt es nur noch eine Richtung. Nach Vorne! Anton überquert die 30, die 20, die 10… 4 Schwarz-Rote in seinem Nacken denen er am Ende aber allen davon läuft. Anton passiert zum zweiten mal an diesem Tag die Goalline. 75y Touchdownpass. Was ein Wurf. Was ein Catch. Was ein Lauf. W a s  e i n  P l a y!
Manchmal zweifel ich, ob Kevin nicht vllt. doch eher das Produkt einer Laborzucht ist. Ein Homodeus, ein Mensch 2.0. Ein Wesen, welches nicht in der Natur vorkommen dürfte. Doch dann hör ich wieder die unverkennbare Stimme aus dem Publikum und werde von meinen Zweifeln erlöst.  Nicht einmal Kate McCallister schreit so schön “KEEEEVIN” wie die Mutter unseres QB, Sandra es tut.

Wir spulen ein wenig vor. Nach erfolgreichen Return kurz vor die eigene 40 Yardline entscheiden sich die Hurricanes II im ersten Play des Drives zu laufen. Der RB läuft durch die Mitte, da hängen auch schon Jay und Philip Mohr (#43) an seinen Hüften und drehen diesem um 180° Beim Versuch sich von beiden zu lösen schießt von Hinten Lennart Kröhnert (#40), rein! Der Ballträger hat mit diesem Hit wohl nicht gerechnet, da die Körperspannung nun völlig außer Kontrolle war. Genauso wie auch der Ball, da jener ebenfalls den Spieler in Richtung Himmel verließ.  Dort ist es abermals Len Grübbel, der als Erster reagiert! Er steigt nach oben und pickt den Ball aus der Luft. Turnover Nummer 2 unserer #30! Wobei die Entstehung ein tolles Teamwork war! Großer Shoutout hier auch nochmal an Lennart. Es ist sein erstes Spiel für die Titans. Anfang August kam er aus dem Norden Deutschlands zu uns, musste aber seither auf den Spielerpass warten. So wie der Jung sich ins Team und auch ins Spiel integriert, wird das auch nicht seine letzte Aktion sein. Das dürfte mal Sicher sein!

Fassen wir zusammen: Touchdown Hurricanes im 4ten Versuch, geblockter PaT, die sofortige Antwort der Gastgeber, welche mit nur einem Pass die alte Führung widerherstellen. Ungeschnitten der Turnover durch die Defense. Das schmeckt wie die Gurke beim Weckewerk! Yum!

Hat sich bis hierher eigentlich irgendwer gefragt was Inhalt der Wette zwischen mir und Anton/Kevin war? 3 Touchdowns von Anton und wir müssen das Spiel gewinnen. Zu gewinnen gab es ein “Versity-Jacket” aus unserer Merch Kollektion.

Wieso komm ich gerade jetzt darauf zurück? Jet Sweep auf Anton. Der läuft nach links wo Arian, Luca und Chrisoph Dumat (#58/71) bereits den Weg frei machen. Der Rest der Line schiebt ebenfalls alles nach links, wonach Anton nur den Cut setzen brauch und entgegen der Blockrichtung das Feld runter flitzen muss bis hinein ins Herz der Saarländer! Touchdown!
Oder doch nicht?
Ich meine ja mehrere Strafen seitens der Offense gesehen zu haben und das Anton schon vor der Goalline im aus war. Eigentlich völlig irregulär dieser Touchdown! Ich wittere Betrug! Skandal!
Allerdings bleib ich mit dieser sehr eigennützigen Meinung allein. Touchdown natürlich sauber. Anton macht die 3 voll und ich fange an Entscheidungen meines betrunkenen Vergangenheit-Ichs zu hinterfragen.
Leute…don’t drink. Ehrlich. It’s a hell of a drug!

PaT bei diesem Score übrigens nicht gut! Ball wird geblockt, fliegt aber wieder direkt in die Arme von Simon. Nichts schlimmeres passiert.

Nun aber die Frage; kommt Saarland aus diesem Tief nochmal raus? Haben si enoch etwas entgegen zu setzen? Zumindest der Kickoff Return sieht vielversprechend aus, geht dieser direkt, wenn nur knapp, hinüber in die Kasseler hälfte.
Bootleg! Doch haben wir dies in der Vorbereitung bis zum Umfallen trainiert. Unter druck muss die Saarländer #7 einen Pass riskieren. Wie zuvor Len, antizipiert Jan Jäger (#59) dies aber und schlägt den Ball vor erreichen des Receivers nach vorne. Dort macht er sich lang und fängt den Ball sogar! INTERCEPTION unseres Defense-Chefs!

Alles immer noch ungeschnitten. Seit dem Score von Saarland lass ich hier grad kein Play aus.

Vllt jetzt ja mal! Die Offense betritt das Feld. Pocket steht gut, Kevin scant das Feld – findet außer einer Lücke in der Line nicht viel. Also mal selber laufen! Ist Kevin ja auch bekannt für, dass er nicht am Boden festgewachsen ist. Kurz bevor ein D-Liner noch die Hände an ihn bekommt, singt Center Dominic Grau (#69#nice) “i came in like a wreckingbaaall!” und macht den Weg für Kevin frei.
“KEEEVIN LAAAAAAAAAAAUF” überschlagen sich die Tonarten neben mir im Publikum. Und Kevin läuft! Bis zur 16 Yardline, ehe er eine Businessentscheidung trifft und den Schritt ins aus macht.
Danach geht’s ein paar Yards vor, ein paar Yards zurück und wieder nach vorn. Bis man sich im dritten und Goal an der 2y Line wiederfindet.
Handoff-fake an Viktor. Die D-Line beißt drauf und Kevin kann mit wenig Mühe die Endzone betreten. Touchdown! Nummer 5 der Titans! Der verschossene PaT aus dem Drive davor wird kompensiert. 2pc! Kevin rollt rechts raus und bedient Luca Brinner.

Rechnen wir also mal zusammen. 7+7+7+6+8 = 35 Punkte für die Gastgeber! Die Gäste konnten zumindest zwischenzeitlich Scoreboeard-Kosmetik betreiben, sodass wir von einen Zwischenstand von 35:06 sprechen dürfen.

Dies ist dann auch das Ergebnis zur Halbzeit! Zwar begehren die Hurricanes nochmal auf, doch geht ein Fieldgoalversuch von der 20y Line an die Querlatte. Von dort aus springt der Ball wieder ins Feld in die Arme von Alexander Hochbein. Dieser darf mit dem Ball zu seinem Bedauern allerdings nichts anfangen, da der Ball, sobald dieser die Goalposts berührt als Dead-Ball gilt. Er kann zwar noch für Punkte über die Latte rollen, aber nicht returniert werden, springt dieser zurück ins Feld.
War mir auch nicht ganz bewusst wie da die Regelung ist. Wieder etwas neues gelernt! Danke Refs fürs Erklären!

Wir starten in die zweite Hälfte. Der Offense Drive der Gäste endet mit einem Turnover by Downs.
So krass, was unsere Jungs da gezaubert haben. Anfang der Season war unsere Defense wirklich unsere Schwachstelle. Dann wurde die Arbeit intensiviert, HC Mark Möbus ist mehr auf die DBs eingegangen, Line Coach Sandro kam hinzu und konnt fehlende Disziplin in der ersten Reihe herstellen und Coach Wolf sowie Coach “G” konnten sich um die Secondary kümmern. Man hat richtig den Progress gesehen. Zudem kam Jan Jäger als Schlüsselfigur nach Verletzung zurück und wir konnten uns mit René, Lennart und Alex auch gut verstärken, wenn auch diese sich erst einmal integrieren und umschulen mussten. Zwar fehlten immer noch verletzt Dariusch Baumann (#10) und “Yoshi” Gerhold (#24), doch tat dies der Qualität keinen Abriss.

Lauf durch die Mitte von Luca, welcher fast direkt das neue First Down klar machen konnte. Danach holte er sich im Lauf nach rechts via Toss den Ball ab und startet seinen Antritt nach vorn. Lukas Hampel? Perfekter Block! Und schon ist Luca vorbei. Auf dem 2nd Level kreuz Christoph Dumat von links den Laufweg und räumt einen weiteren Gegenspieler ab. Danach nichts mehr, außer Grashalme die Luca Spalier stehen. Mit einem Cut nach Innen visiert er die linke Ecke der Endzone an. Touchdown 2 an diesem Tag der Nummer 28.
Normalerweise sind kleine Geschwister die einem nacheifern ja immer ein wenig nervig. In diesem Fall dürfte Anton aber stolz auf seinen Bruder sein! Noch hat Luca ja auch noch nicht aufgeschlossen. (Betonung liegt auf “noch”)

Saarland darf nun wieder den Ball bewegen, schafft dies auch, wenn auch Sie stets dem Umweg über den vierten Versuch nehmen müssen. 2 Yards vor der Goalline muss der Quarterback einen Pass riskieren. Und wer auf Risiko setzt, der kann nicht immer gewinnen! René welcher das Spiel seines Lebens macht, springt dazwischen und fängt den Ball ab. Ok…ob es wirklich das Spiel seines Lebens ist, kann ich nicht bezeugen. Vom Fußball kam er zu den Titans. Dann verschlug es ihn beruflich nach München, wo er aber weiterhin Football spielte. Nicht bei den Cowboys, sondern eine Nummer kleiner bei den Rangers. Dieses Jahr nun also die Rückkehr an die Fulda. Im selben Drive gab es zuvor eine Ruffing the Passer Strafe gehen ihn. Diese hat er direkt wieder gut gemacht! Nicht nur körperlich, sondern auch Mental ein Beast.
Und wenn er nicht den Druck gibt, dann das andere Ende der D-Line! David Suarez legt wohl nicht nur gern Autos tiefer, auch Gegenspielern verpasst er ein Tuning. Gab auch hier wieder sehr viele imposante Plays des Spaniers.

Aber gut! Gefahr abgewehrt! Allerdings starten die Titans gefährlich nah am eigenen Spielfeldende! Safty droht!
So schlimm kommt es zwar nicht, aber kann man sich auch nicht so wirklich heraus spielen. Nach 3 Versuchen wird gepuntet. Zur Abwechslung mal von Silas Meyer (#19/14) welcher auf “besondere” Situationen spezialisiert ist.
Es dürfte auch tatsächlich der erste Punt im Spiel gewesen sein(?) Ganz sicher bin ich mir grad nicht, kann mich aber auch an keinen erinnern.
Nun die Gäste also wieder dran den Ball zu bewegen, wenn auch die Distanz erst einmal wieder größer ist als zuvor. Erst einmal…denn 5 Plays später wird abermals an die Endzone geklopft. Diesmal gelingt der Kurze pass über die Mitte, sodass die Hurricanes II abermals aufs Board kommen. Extrapunkt wieder nicht gut. 42:12 der Spielstand zum Ende des dritten Quarters.

Also wieder Coach Cool seine Offense auf dem Feld. Diese tut sich zwar nicht schwer, braucht aber ein paar Plays mehr um die Spielfeldmitte zu überqueren. Bei 3rd und seeehr lang (20y) an der eigenen 25 packt Kevin nochmal den Dampfhammer aus. Moritz Körner (#11) zeiht allen davon und bringt sich an der gegnerischen 25y Line in Position. Dort bekommt er den Ball perfekt serviert, wird aber auch direkt zu Boden gebracht. 50y Reception bei 3rd und 20? Oida! Drive gerettet!
Dort wo Mo runter gebracht wurde geht’s direkt weiter. Screenpass nach rechts auf Luca. 20 Yards nach vorn, dann parallel zur Goalline auf die linke Seite. Blocking sitzt perfekt, sodass er ungehindert zum Touchdown rennen darf.
3 Touchdowns Anton Brinner, 3 Touchdowns Luca Brinner. Dieser noch die 2pc Reception auf seiner Statistik. Was ist da los im Hause Brinner? Mama Brinner? Papa Brinner? Was macht ihr den Jungs ins Müsli?

Im vierten Quarter und bei diesem Spielstand, da lässt man auch mal die Backups aufs Feld. Alle sollen Gamedayluft schnuppern und Spielpraxis sammeln. Zu einem solchen Zeitpunkt wird das Spiel dann natürlich ein wenig langsamer bzw. entstehen mehr Lücken in der Verteidigung. Saarland kann sich wieder in die Redzone vorspielen, macht aber auch hier selten Yards after Catch. Bei 3rd & Goal an der 8 Yard Line gelingt ein kurzer Pass auf die G. Dort wird der Empfänger zwar direkt zu Fall gebracht, doch der Ball muss zuvor die Linie gekreuzt haben. Weitere 6 Punkte für die Gäste, deren Extrapunkt-Game an diesem Tag not the yellow from the egg zu sein scheint.

Bei den Nordhessen hingegen, da läufts! Sprichwörtlich! Kevin selbst, Arian, und auch mal Torben Peaplow (#17) machen nun Yard für Yard. Fullback Viktor Geringer dabei mit unter auch die Versicherung, das dies auch klappt. Geht ein Gegenspieler tief, geht er noch tiefer. Limbo Blocking kurz über der Grasnarbe.
Das passiert abwechselnd bis so zur 15y Line der Gäste. Dort bekommt Kevin genug Zeit von seiner O-Line, um mal wieder für einen Pass zu gehen. An der rechten hinteren Pilone guckt er sich Johannes Hölker (#6) aus, welcher trotz Deckung hoch steigt und den Ball über den Händen des Corners fangen kann.
Geiler Catch von Johannes. Glaub nur der in Wetzlar war schöner. Müsst mal im Spielbericht nachlesen! Langer Ball, welcher eigentlich schon aus der Endzone raus war, aber via Tiptoe noch als TD received wurde.
Johannes seine Aufgaben im Team ja eh im Wandel über die letzten Jahre. 2018 war er noch die Nummer zwei bei receiving Yards. Mit dem Aufstieg von Moritz und Silas zu den Herren hat Johannes dann ein wenig Platz für die Youngstars gemacht und spielt seither vermerht im Special Team. Dort im übrigens als wahre Macht, geht es drum den Return zu stoppen. Der hat die Defense schon mehrfach in komfortable Fieldpostion gebracht. Aber auch als Mitspieler mit seiner ruhigen, besonnen Art ein ganz wichtiger Bestandteil der Titans. Er ein Paradebeispiel für das Leitbild unserer Abteilung und hat mit seinem Uni-Flag Team z.B. auch Hochkaräter wie Arian Schabany zu den Nordhessen geführt. Das sind alles Dinge, die man evtl. auf dem Feld nicht sieht, aber umso mehr ist es wichtig auch mal darüber zu reden bzw. zu schreiben.
Zur 2pc darf Fabian Teiner (#31) antreten, läuft sich aber fest. Somit bleibt es beim Punktestand von 55:18, welches dann auch das Endergebnis sein wird.

Jetzt hab ich zwar meine Shoutout-Zeilen eigentlich dem Johannes gewidmet, doch möchte ich nochmal den Scheinwerfer in Richtung 65 schwenken. Tobias Joseph ist Rookie. Er kam zu den Titans und war erst Receiver, dann TE und letztendlich Tackle. Nicht weil er auf den anderen Positionen nicht spielen wollte, oder sich schwer tat diese zu erlernen. Er wurde schlichtweg immer wo anders gebraucht. In Vorbereitung auf dieses Spiel musste er sich auf starting Right Guard vorbereiten.  Gespielt hat am Ende dennoch ein anderer Spieler, obwohl dieser in der Vorbereitung nicht immer anwesend war.
Wie reagiert man dann als Spieler? Tobi reagiert als Teamplayer. Er schmollt nicht, er heult nicht, er stampft nicht beleidigt davon. Er stellt sich an die Sideline und brüllt sein Team nach vorne. Er kommt in jedes Training, erscheint als einer der Ersten zum Sondertraining der Specialists, nimmt alles auf, was man ihm sagt und geht als einer der Letzten.

Football ist kein einfacher Sport. Nicht nur körperlich. Will man sich durchsetzen dann braucht es ne Menge Schneit. Wo viele vor Ihm aufgegeben haben und man diese nie wieder im Prac gesichtet hat ist Tobias geblieben. Ganz feiner Kerl und auch von dem wird man noch einiges hören.

Anyways!

Leute wollen als wissen “Ey Schaf…wer ist Spieler des Tages?!” Natürlich entscheid ich das nicht selbst. Ich frag die Coaches, die sagen salomonisch wie sie nunmal sind “Alle…” Dafuq…WIE KÖNNEN BITTE ALLE(!?) PLAYER(?!)(KEIN PLURAL) OF THE MATCH SEIN?! WASN DAS FÜR NE KÄTZCHEN-ANTWORT?!
Gab es sowas überhaupt schon mal?!

Ja…gab es und nicht nur einmal. Ey und was soll ich sagen. Ich hab viel diskutiert, viel getalked. Anton hatte drölftausend Receivingyards, 3 Touchdowns und gute Returns. Luca hat punktemäßig nochmal einen drauf gelegt und neben 3 Touchdowns auch noch die 2pc gemacht.
Kevin hat die beiden überhaupt erst gut aussehen lassen. Wer viele Yards fängt bzw. Touchdowns macht, der muss ja auch von irgendwo die Bälle herbekommen haben! Und Defense? Alter da hat einfach j.e.d.e.r. Leben gegeben. Im Game hab ichs schon gesagt; Jay hat nem Saarländer jegliche Wahlmöglichkeit auf Familienplanung abgenommen. René hatte 4,5,6 Tackle for loss, einen Pick, Genau wie Jan, Len hatte sogar 2. Auf Bambis Seite wollte am Ende der QB nimma werfen. Die D Line hat rasiert, Pelos hat den Quarterback gejagt, ich dacht der wollt dem in die Wade beißen. Die O-Line und Viktor mit überragendem Blocking.
Wer soll da bitte Player of the Match sein? Ich will es am Ende nicht entscheiden. Im Mannschaftssport sind Erfolge eh auch immer Teamerfolge. Man kann nicht gut aussehen, ohne das zutun der anderen. Außerdem hab ich gelernt. Niemals mit Coaches diskutieren. Also halt ich mich an die und sag einfach “Alle…” ^^

Irgendwelche letzten Worte?

Yes!

Die Oberliga Mitte Hessen/RLP/Saarland hat sein Finale gefunden! Mit einem deutlichen 55:18 (14:0/21:6/7:6/13:6) Sieg über das Prospect-Team der Saarland Hurricanes ziehen die Kassel Titans in die Endrunde ein.

Dort treffen Sie abermals auf die Wetzlar Woelfe, welche die Pirmasens Preatorians Auswärts mit 15:34 (0:6/7:0/0:14/8/14) bezwangen. Da Kassel das bessere Standing aus der Regular Season vorweisen kann, wird das Finale vor heimischen Publikum auf der Hessenkampfbahn in Kassel ausgetragen.

Die Wetzlar Woelfe waren das einzige Team, welches die Titans in der regular Season Punkte abringen konnten. Ging das Hinspiel noch mit 35:57 an die Nordhessen, gelang den Lahnstädtern in Kassel ein 28:54 Erfolg womit Sie sich am Ende den zweiten Platz der Gruppe Ost sichern konnten.

Nun treffen beide Teams ein drittes Mal in 2022 aufeinander und spielen den Meistertitel sowie Aufstieg in die Regionalliga Mitte aus.

Auch wenn das Wetter am Samstag nicht perfekt werden soll, um sich 3 Std. im Freien Football anzuschauen. Ey…Finale! In Kassel! Hessenkampfbahn!
Wenn du es bis zu dieser Zeile geschafft hast, dann fordere ich dich auf nicht nur zu kommen, nein! Geh auf Facebook, geh auf Insta, teil unsere Beiträge, hau deine Freunde, deine Familie, deine Kollegen an – kommt alle und lasst uns ne mega Party schmeißen und gemeinsam den Aufstieg perfekt machen!

Stay tuned!

Foto von @lg_mediendesign